Ramersdorfer Kreuzweg: 3. Station

3. Station: Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz.

Die Last des schweren Kreuzes hat Jesus zu Boden gedrückt. Er kann nicht mehr. Doch der Weg ist noch so weit. Wie soll es nur weitergehen?
So ausweglos die Situation auch ist: Jesus verliert nicht den Mut. Er nimmt seine Schwäche an, stellt sich ihr; er weiß: auch das gehört zu ihm, zur Realität, zum Leben. Und doch lässt er sich davon nicht unterkriegen.
Wie in Jesu Leben gibt es in jedem menschlichen Leben Situationen, die uns niederdrücken und zu erdrücken drohen. Es ist leicht gesagt: Stelle dich deinen Schwächen! Der Weg durch fordernde und vielleicht überfordernde Lebensabschnitte kann kurz und schmerzlos, aber oft auch lang und scheinbar überwältigend sein. Da ist es gut zu wissen, dass wir nicht allein sind. Jesus, der das Hinfallen und das Aufstehen kennt, ist mit uns und bei uns - immer und überall.
Traue ich mir zu, mich mit Jesu Hilfe meinen Schwächen zu stellen und so meinen Weg wieder aufrecht weiterzugehen?

 

<< 2. Station          4. Station >>

03 Station